Mitmachen – Augsburg-Blogger gesucht!

Das Augsburg-Blog ist offen für jeden, der gern über seine Stadt schreiben möchte.

Persnliches wie politisches, todernstes wie humorvolles, schreib worber du willst und was deine Mitbrger interessiert!
Wenn du auch dabei sein willst, kannst du dich anmelden und direkt losbloggen.

2 Gedanken zu „Mitmachen – Augsburg-Blogger gesucht!

  1. Jochen Mayer

    Ein bisschen mehr Ehrlichkeit und Herzlichkeit!

    Offener Brief an Aguswburgs OB Kurt Gribl:

    Mag ja sein, Dr.Kurt Gribl, dass Sie schon längst ihre privaten Probleme klären wollten, aber nicht konnten, weil Ihre Frau nicht will – oder kann. Oder beides. Verstehe ich voll. Aber Sie haben sich zu viel Zeit gelassen. Und das hat auch Ihrer Frau nicht gut getan.
    Die Gerüchte wuchsen und wuchsen. Da war nichts aufzuhalten.

    Augsburg braucht nämlich an der Spitze ganze Männer und keine Paragraphenreiter, die sich juristisch wief durchschummeln wollen. Diese Krise kann auch Ihre Chance sein.

    Ich bin auch ein echter Augsbürger und wurde im Vincentinum bei der Kahnfahrt geboren. Ich lebe hier, zwischen Lech und Wertach, schon lange und habe mich mit meiner Person und meinen Finanzen oft zu sehr für die Stadt und ihre Kultur engagiert, weil Augsburg und seine Bürger mir schon immer gefallen.

    Ja, ich habe viel Scheiß gebaut im Löben und vielleicht habe ich auch mancher geliebten Frau weh getan.

    Aber ich war nie Oberbürgermeister von einer schönen und großen Stadt wie Augsburg, der halt in jeder Beziehung ein Vorbild sein sollte. Vor allem wenn er mit seiner gesamten Familie Wahlkampf macht und den Sieger-Slogan „Ehrlich. Herzlich. Kompetent.“ benutzt hat.

    Ich habe mich auch nie einen christlichsozialen Menschen (Übrigens: Jesus trennte sein Leben nicht in privat und geschäftlich!) genannt und ich habe auch nie von den Werten gesprochen, die unserer Jugend fehlen. Die haben nämlich Werte. Oft mehr wie Erwachsene, nur präsentieren sie die anders. Weniger mit Knigge, mehr mit Gefühl! Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Und wenn es um Treue geht, dann ist unsere Jugend super aufgestellt, das kann ich Ihnen auch sagen.

    Ihre Frau, Susanne Gribl, geborene Off, hat mit Ihnen einen guten und kräftezehrenden Wahlkampf durchgezogen. Erfolgreich! Dabei musste Susanne Gribl noch nebenbei drei Kinder versorgen, die sie auch aufgezogen hat, damit ihr Mann einen Karriere starten kann. Sie hat dafür – sicher nicht nur von mir – großen Respekt verdient. Allerdings hat man Susanne Gribl auch schwer unter Druck gebracht als man sie als brave Gegenspielerin von der vorherigen OB-Gattin Bärbel Wengert ins Spiel brachte.

    — Vorgestern hat mich ein älterer Mann angesprochen, der einen guten Eindruck auf mich machte und wir kamen in einer Buchhandlung ins Gespräch. Auch über den neuen Augsburger OB und seine Frau. Er erzählte mir, dass er aus Kriegshaber sei, wo Susanne und Kurt Gribl herkommen, und dass die OB-Gattin Susanne Gribl wegen Depressionen behandelt werden soll und keinen Spass mehr am Leben hatte, weil sie in einem Supermarkt, beim Einkaufen was Dummes über ihren Gatten erfahren hatte. So werde das in Kriegshaber erzählt.

    Mir wäre es lieber, das würde alles nicht stimmen und Susanne Gribl wäre nicht im Bezirkskrankenhaus wie man es auch von Seiten der CSU zugetragen bekommt. Wenn es aber stimmt, dann sollte man Susanne Gribl helfen wie jedem Menschen der in diese schlimme Situation kommt. Auch mir und vielen anderen ging es nervlich und seelisch schon beschissen, das kann jedem passieren. Die Lebensfreude kommt mit guten Helfern und Freunden meistens wieder schnell zurück. Dann lassen sich alle Probleme lösen.

    Ich schreibe das jetzt nicht gerne. Aber es muss sein. Ich werde der unabhängigen Redaktion der Augsburger Skandal-Zeitung vorgeschlagen, das gesamte Gribl-Gerüchte-Thema soll mit meinem offenen Brief erledigt sein.

    Ich freue mich, wenn es Ihnen, Susanne Gribl, wieder besser geht und wünsche Ihnen alles Glück für die Zukunft! Ehrlich. Ich wollte Ihnen nie weh tun. Von mir und der Redaktion der ASZ stammen die Gerüchte über Ihren Mann echt nicht.

    Wir sind nur der Bote der schlechten Botschaft, die aber schon lange mündlich und schriftlich kursierte, die Sie ja schon vorher gekannt haben.

    Und hätte Ihr Mann rechtzeitig und richtig gehandelt, dann wäre vielleicht einiges anders gekommen!

    Mich ärgert nur die Scheinheiligkeit mancher Leute, die glauben, man könne vieles unter den Teppich kehren und den Saubermann nach außen geben, die meinen, man könne so was mit dem Staatsanwalt aus der Welt schaffen.

    Und Ihnen, Herr Dr. Kurt Gribl, empfehle ich, statt die Wohnungen von Bürgern und Journalisten durchsuchen zu lassen, doch lieber Ihr eigenes Herz zu durchsuchen!

    Vielleicht finden Sie dort endlich die richtigen Worte und Taten, damit Sie Ihrer Frau, Ihren Kindern, sich selbst und den Augsbürgern eine schöne Zukunft schenken können.

    Ehrliche und herzliche Augsburg-Grüße
    von einem Arno Loeb
    dessen Heimat Augsburg ist und der sicherlich auch nicht zu den besten Menschen unserer Welt zählt.

    Übrigens: Die Redaktion hat mir zugestanden, dass ein Antwortschreiben in voller Länge hier abgedruckt wird, vor allem wenn ich irgendeinen Käse verzapft habe, was mir sehr leid täte. Ich wollte einfach ehrlich und herzlich sein, damit wir alle in Augsburg wieder gut zusammen leben und arbeiten können.

    Antworten
  2. Augsburger

    Augsburg

    Der Zug, er fährt am Bahnhof ein,
    die Türen öffnen sich ganz leise,
    Du bist wieder mal daheim,
    kommst zurück von einer Reise;

    Du gehst zur Wartehalle raus,
    spazierst die Bahnhofstrasse lang,
    alles sieht noch genau wie vorher aus,
    geht seinen gewohnten Alltagsgang;

    Das Cafe Dichtl zieht Dich wieder magisch an,
    zu Kaffee und einem Stückchen Kuchen,
    hierhin gehst Du nicht nur dann und wann,
    hier kann man Dich öfters suchen;

    Später geht`s dann Richtung Annastrasse weiter,
    auch hier herrscht ein geschäftig Treiben,
    Du bist zufrieden, fast ein wenig heiter,
    da willst Du wieder eine Weile bleiben;

    Rathausplatz, Perlachturm und die Fuggerei,
    Perlen dieser wunderschönen Stadt,
    sie ist Dir niemals einerlei,
    weil sie ihren Platz in Deinem Herzen hat . . .

    Quelle: https://www.aev-forum.de/showthread.php?18253-Ein-kleines-Augsburg-Gedicht-!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.