Reisebericht: Ein verlängertes Wochenende in München

Ein jeder Bayer hat einmal in seinem Leben seine ‚Hauptstadt‘ zu besuchen. Egal ob aus Freiburg, Augsburg oder der letzte Provinz. Ich komme aus Augsburg und ein Wochenende in München zu verbringen war bereits seit längerem ein kleiner Traum von mir. Ein Ziel so nah um die Ecke, aber doch so oft verschoben. Mein persönliches Fazit? Viel zu lange aufgeschoben und doch so froh, es endlich gemacht und erlebt haben zu dürfen. München ist toll.

Mit dem Bus durch München

Ein Wochenende ist viel zu kurz um den ganzen Facettenreichtum Münchens zu sehen und in sich aufzunehmen. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Bei weitem! Da die Zeit so knapp war, war eine Münchner Stadtrundfahrt mit dem Hop-On Hop Off Touristenbus für mich selbstverständlich. … und dich hätte nicht besser belohnt werden können. Die Routenplaner haben sich etwas dabei gedacht, als sie die ‚Grand Circle Tour‘ entworfen haben. Denn hier wurde ich bei klarem, freudigen Sonnenschein in 2,5 Stunden an allen historischen Monumenten der Stadt entlang gefahren, konnte an jedem beliebig ein- und aussteigen und habe so meinen ganzen Tag mit einer kombinierten Stadtrundfahrt und Besichtigungen verbracht. Bin durch das Siegestor siegreich und erhoben Hauptes geschritten, habe mich in den Katakomben der Nymphenburg verlaufen, habe einen Abstecher und Ausflug in die BMW Welt gemacht und mich mit einer Fahrkarte den ganzen Tag von einem Erlebnis zum anderen aufgemacht.

Stadtrundfahrt München

Besonders angetan war ich von der intensiven Fahrt durch die Innenstadt. Hier trifft Moderne auf Tradition und die Eindrücke sind immer noch überwältigend. Der Marienplatz! Einfach unbeschreiblich. Hier steppt der Bär, hier pulsiert das Leben. Hier kommt ein jeder zusammen. Ich habe mir Zeit gelassen und bei einer Tasse Kaffee das Spektakel in mich aufgenommen. Verliebte Paare am Brunnen, spielende Kinder mit Ball. Tobende Hunde mit ihren Herrchen, Freunde lachen und chatten im Schatten der den Marienplatz umrundenden Häuser. Hier wurde Leben konserviert, denn der Charme vergangener Zeiten schlägt unverkennbar in jedem Herz, das hier ist. Der Marienplatz war schon besonders. Der Kaffe, die Pause und mein Buch auch.

Doch München hat auch seine hektische, laute und chaotische Seite. Das muss selbst ich zugeben und ich komme schließlich aus der drittgrößten Stadt Bayerns: Augsburg. Mir war nach Ruhe und Natur … und auch hier wurde ich belohnt: Der Englische Garten! Er gilt als der größte innerstädtische Park weltweit. Das kann ich nicht beurteilen. Aber es war eine wahre Wonne auf den verzweigten und gewundenen Pfaden in der wohligen Kühle Schattenspender Bäume einen kleinen Nachmittagsspaziergang zu unternehmen. Nach nur wenigen Minuten bekommt man übrigens das Gefühl in einer ganz anderen Welt zu sein. Die Geräusche und das Leben der Großstadt scheinen einem anderen Leben anzugehören. Hier lauscht man nur verträumt den Geräuschen der Natur, dem plätschernden Fluss- und Bachläufen und dem Wind, der durch die Blätter zieht. Es war wunderschön. Besonders als ich nach der ganzen Lauferei meine Füße in die kalten Fluten des Baches getaucht habe und mein Eis geschleckt habe.

München war schön!